(c) Rebekka Anton

Kanu-Slalom: Gelungener Auftakt für OKV-Team bei Weltcup in Slowenien

Beim dritten Weltcup, vom 28. bis 30 Juni in Tacen/SLO, konnten sich in den heutigen Vorläufen alle OKV-Athleten für die jeweiligen Semifinale qualifizieren. Im Kajak-Einer (K1) der Damen sicherten sich Nina Weratschnig, Viktoria Wolffhardt und Corinna Kuhnle bereits im ersten Vorlauf ihren Platz für das Halbfinale. Auch im Canadier-Einer (C1) zeigten Viktoria Wolffhardt und Nadine Weratschnig starke Leistungen und qualifizierten sich jeweils mit den Plätzen 2 und 5 für die Semifinal-Entscheidung am Sonntag. Bei den K1-Herren konnten sowohl Felix Oschmautz als auch Mario Leitner den Aufstieg im 2. Durchgang klarmachen.

Youngster Nina Weratschnig, die sich die letzten Wochen intensiv auf die U23 EM und WM vorbereitet hat, startete äußerst erfolgreich in ihr erstes Weltcuprennen der Saison. Die Kärntnerin belegte nach einem fehlerfreien Lauf und +2,23 Sekunden Rückstand auf die Führende Stefanie Horn aus Italien den 5. Rang. „Ich habe einen super schnellen Lauf erwischt und bin ohne gröbere Fahrfehler auf der richtigen Linie geblieben“, freute sich die Kärntnerin über ihre Leistung und das gute Gefühl im Boot. Viktoria Wolffhardt und Corinna Kuhnle, die sich ebenfalls im ersten Durchgang direkt für das Semifinale qualifizierten, konnten den schwierigen Kurs nicht ohne Torberührungen absolvieren. Wolffhardt erreichte mit einem Rückstand von +2,97 Sekunden und 2 Strafsekunden den 9. Platz. Corinna Kuhnle, die am vergangenen Wochenende den Weltcup in Bratislava für sich entscheiden konnte, hatte bei Tor 2 und 3 Schwierigkeiten und landete am Ende mit +4,51 Sekunden Rückstand auf Rang 13.

Nach dem 4. Platz letzte Woche im C1-Weltcupbewerb, konnte Viktoria Wolffhardt erneut mit einem fehlerfreien Rennen und Platz 2 im Vorlauf auf sich aufmerksam machen. „Ich bin endlich wieder gesund und es macht richtig Spaß zu paddeln. Das gute Gefühl am Wasser ist da und daher auch mein solider Lauf “, so Wolffhard über ihr Abschneiden. Auch Nadine Weratschnig zeigte eine gute Vorstellung und platzierte sich mit einem Rückstand von +8,76 Sekunden und einer Torberührung auf Rang 5. Den Vorlaufsieg holte sich eindrucksvoll, mit einem Vorsprung von +4,25 Sekunden, Jessica Fox aus Australien.

Die Wettkampfstrecke in Tacen ist berüchtigt für den schwierigen Gefälleunterschied gleich zu Beginn der Strecke. Die anspruchsvollen Bedingungen auf der Save kamen dem Herren-Team im ersten Durchgang nicht zugute. Felix Oschmautz und auch Mario Leitner schafften den Sprung ins Semifinale nicht beim ersten Versuch. Oschmautz verpasste mit einem Rückstand von +9,08 Sekunden auf den Führenden Joseph Clarke aus Großbritannien den Sprung ins Semifinale nur knapp und belegte Rang 33. Mario Leitner, der eine gute Leistung zeigte, kassierte beim letzten Tor jedoch eine 50. Sekunden Strafe und wurde mit +55,50 Sekunden Rückstand 52. Im Hoffnungslauf lieferte Oschmautz in einer fulminanten Laufzeit von 77,67 Sekunden und Rang 1 seine Leistung wieder ab. Auch Mario Leitner qualifizierte sich mit +5,12 Sekunden Rückstand auf seinen Teamkollegen als 7. für das Semifinale.
Nicht am Start war Matthias Weger, der auch den 3. Weltcup auslässt, um sich auf die U23 EM und WM zu konzentrieren.

Maschkan & Kux Sports Consulting GmbH